Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Laufende Forschungsprojekte

Zurzeit wird am Institut für Sprachwissenschaft an folgenden (geförderten) Forschungsprojekten gearbeitet:

"Cross-layer" Sprachmodelle für Spontansprache

("Cross-layer" language models for conversational speech)

Projekt
Gesamtleitung:

 
Mag. Dr. Barbara Schuppler (SPSC, TU Graz)
 
nationale Partnerin: Assoz. Prof. Mag. Dr. Dina El Zarka
Finanzierung: FWF
Laufzeit: 2019-2023
Inhalt:

Dieses Projekt unter der Gesamtleitung von Barbara Schuppler (SPSC, TU  Graz) hat zum Ziel, die automatische Erkennung von Spontansprache zu verbessern, unser Wissen über Produktion und Perzeption von Spontansprache zu erweitern, einen Beitrag zur Erforschung von gesprochenem österreichischem Deutsch zu leisten sowie Ressourcen dieser Varietät verfügbar zu machen.

Basierend auf deutschen und österreichischen Sprachdatenbanken entwickeln wir “cross-layer” Sprachmodelle, die beim Dekodieren von Sprache gleichzeitig sowohl von akustischen Informationen als auch vom semantischen Kontext Gebrauch machen, so wie menschliche Hörer und Hörerinnen das tun. Im Projekt werden quantitative phonetische Studien durchgeführt, auf deren Basis die Sprachmodelle weiterentwickelt und verbessert werden. Für die Durchführung dieser Studien wird ebenfalls auf (sprach)technologische Methoden zurückgegriffen, sowohl zur Erstellung automatischer Annotationen als auch zur Extraktion akustischer Merkmale und für die statistische Auswertung der Daten. Die verbesserten Modelle werden in einem zweiten Schritt anhand von spontansprachlichem Material getestet, wobei die maschinelle Spracherkennung mit den Ergebnissen von Perzeptionsstudien mit menschlichen HörerInnen verglichen wird. Eine solche Herangehensweise bedarf eines interdisziplinären Teams (IngenieurInnen und LinguistInnen), das eng zusammenarbeitet.

Als Teil des Gesamtprojektes beschäftigt sich das Dissertationsprojekt von Anneliese Kelterer unter der Leitung von Dina El Zarka (nationale Partnerin) am Institut für Sprachwissenschaft mit prosodischen Merkmalen und phonetischen Reduktionsphänomenen in der österreichischen Spontansprache und deren Bedeutung für die sprachliche Realisierung kommunikativer Funktionen. Die akustische Analyse von spontansprachlichen Daten wird durch Perzeptionsexperimente ergänzt, in denen die Relevanz der akustischen Parameter für die menschliche Perzeption getestet wird. Gleichzeitig soll das Projekt weitere Erkenntnisse hinsichtlich der prosodischen Realisierung interaktioneller Phänomene und diskursiver Strukturen (Turn-Taking, thematische Organisation etc.) sowie anderer semantisch-pragmatischer Funktionen (Sprechakte, foregrounding, backgrounding etc.) in spontanen Konversationen liefern.

 

Der Beitrag nicht-manueller Elemente zur Syntax der Österreichischen Gebärdensprache (ÖGS)

Projektleitung: Mag. Dr. Andrea Lackner
Finanzierung: FWF
Laufzeit: 2017-2021
Inhalt: Im Rahmen des Projekts wird ein ÖGS-Korpus aufgebaut. Anhand diesem wird die syntaktische Struktur der Österreichischen Gebärdensprache analysiert. Im Zentrum steht der Beitrag nicht-manueller Elemente zur Syntax der ÖGS.
Homepage:

http://signnonmanuals.aau.at/

Emailadresse:

andrea.lackner(at)uni-graz.at

 

 

Hugo Schuchardt Archiv

Projektleitung: o. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Hurch
Finanzierung: Malwinenstiftung, FWF
Laufzeit: 2003 - offen
Inhalt:

Das Hugo Schuchardt Archiv widmet sich der Aufarbeitung des Gesamtwerks und des Nachlasses von Hugo Schuchardt. Die vollständige freie Webveröffentlichung der Schriften Schuchardts ist abgeschlossen, ebenso der Aufbau einer Sekundärbibliographie. Es fehlen noch die Aufarbeitung von Teilen des Nachlasses, Teilen der Briefwechsel und die Einrichtung von Netzveröffentlichung der Sekundärliteratur.

Von 2012-2016 wurde vom FWF ein Projekt zum Rahmenthema 'Netzwerk des Wissens' gefördert. Dabei wurde ersucht, anhand des Nachlasses Hugo Schuchardts die materiellen Voraussetzungen für die Professionalisierung der sprachwissenschaftlichen Fächer im 19. Jahrhundert empirisch aufzuarbeiten.

Homepage:

http://schuchardt.uni-graz.at/

Emailadresse:

schuchardt(at)uni-graz.at

netknowl(at)uni-graz.at

Humboldts Baskische Schriften

Projektleiter: o. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Hurch
Projektmit­arbeiterInnen:

M.-J. Kerejeta

Mag. Dr. Ralf Vollmann

Mag. Dr. Dina El Zarka

Finanzierung: FWF
Laufzeit: 1997 - offen
Status: als Projekt abgeschlossen; 2 Bände mittlerweile erschienen, 3. Band in Vorbereitung
Inhalt:

Aufarbeitung der Humboldt'schen Manuskripte, Rezeptionsgeschichte und Erabeitung aktueller Bezüge. Bislang sind zwei Bände mit zuvor uneditierten fremden Materialien zum Baskischen aus Humboldts Nachlaß erschienen.

Kontakt

Sekretariat
Merangasse 70/III 8010 Graz
Telefon:+43 (0)316 380 - 2415
Fax:+43 (0)316 380 - 9780

Mo, Di, Do, Fr: 9 h bis 12 h
Mi: 9 h bis 15.30 h
Änderungen siehe "Neuigkeiten"!

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.